Wir machen stark fürs Leben!


An der Anne-Frank-Realschule plus Montabaur stehen die rund 500 Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt. In einer von Respekt und Toleranz geprägten Atmosphäre lernen sie in technisch modern ausgestatteten Klassenräumen. Die Lehrerinnen und Lehrer setzen auf eine zeitgemäße Pädagogik auf Basis des Classroom Managements. 

Der Pflichtunterricht findet am Vormittag statt. Danach bieten wir ein Mittagessen und eine freiwillige Nachmittagsbetreuung bis 15:30 Uhr an.

Bläserklasse

Bläserklasse

Lerne gemeinsam mit den anderen Schülern Deiner Klasse, ein Blasinstrument zu spielen. Erlebe den Spaß und den Erfolg bei vielen Auftritten.


Tabletklasse

Tabletklasse

Erlebe Lernen ganz neu!

Nutze das iPad, um Lerninhalte in zeitgemäßer Weise zu verinnerlichen.

 


Sportklasse

Sportklasse

Die bist sportbegeistert und möchtest gerne mal ungewöhnliche Sportarten ausprobieren? Dann bist Du in unserer Sportklasse genau richtig.



Wichtige Termine

  • Anmeldung für die 5. Klasse im Schuljahr 2023/2024
    ab Montag, 30. Januar 2023  |  zu den Öffnungszeiten der Schule oder nach Vereinbarung
  • unterrichtsfreier Tag (Unterricht verlegt auf 3. Dezember 2022)
    Freitag, 17. Februar 2023
  • bewegliche Ferientage
    Rosenmontag, 20. und Veilchendienstag 21. Februar 2023
  • unterrichtsfreier Tag | Studientag der Lehrer (Fortbildung)
    Mittwoch, 22. Februar 2023

Aktuelles aus dem Schulleben


Anmeldung für die 5. Klasse

Nachdem in der Grundschule die Halbjahreszeugnisse ausgeteilt wurden, können Sie Ihr Kind ab 30. Januar 2023 bei uns für das Schuljahr 2023/2024 anmelden.
Bringen Sie zur Anmeldung bitte mit:

  • Halbjahreszeugnis
  • Empfehlung der Grundschule
  • Geburtsurkunde
  • Masern-Impfnachweis (z. B. Impfpass)
  • Passfoto des Kindes
  • nach Möglichkeit die vorausgefüllten Anmeldeformulare (siehe unten)

Wenn Sie Wartezeiten vermeiden möchten, können Sie für die Anmeldung einen Termin vereinbaren:

02602 99934-0  |  info@afrs.de  |  oder hier klicken.

Sie haben noch Fragen oder brauchen Hilfe bei der Wahl der geeigneten weiterführenden Schule?
Gerne steht das Schulleitungsteam für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Vereinbaren Sie einfach einen Termin über unser Sekretariat.

Wir freuen uns auf Euch und Sie!

Ernst-G. Carstensen
Schulleiter

Thomas Eberth
stellvertretender Schulleiter

Charlotte Müller
didaktische
Koordinatorin

Heike Ruhland
pädagogische Koordinatorin

und die gesamte Schulgemeinschaft

 


Wenn Sie möchten, können Sie die Anmeldeformulare hier herunterladen, (am Computer) ausfüllen und ausdrucken. Sie liegen aber auch in Papierform im Sekretariat bereit.


Ein besonderes Kunstprojekt

Am 18. November 2022 schaute die Klasse 5c im Rahmen der Schulkinowochen RLP den Film „Jim Knopf und die wilde 13“. In den folgenden Kunststunden bauten die Schülerinnen und Schüler in Gruppen ihre Lieblings-Szenerien aus dem Film in einem Karton nach. Hier zeigen wir die schönsten Ergebnisse:


Weihnachten steht vor der Tür!

Zwei Tage vor Weihnachten feierten die 5. und 6. Klassen am letzten Schultag eine gemeinsame Adventsandacht in der Aula der Anne-Frank-Realschule plus.

Gemeinsam mit allen christlichen, aber auch muslimischen Schülern blickten wir auf das Fest Weihnachten und seine Wurzeln und Bräuche.

Warum feiern so viele Menschen auf der Welt Weihnachten? Was hat es mit dem Adventskalender auf sich? Kennen auch Muslime die Geschichte von Jesu Geburt? In einem gemütlichen und feierlichen kleinen Rahmen beschäftigten wir uns mit diesen und weiteren Fragen sowie mit dem Warten auf Weihnachten.

Dem Symbol „Tür“ kam dabei eine besondere Bedeutung zu: 24 Türchen öffnen die Menschen, bevor sie Weihnachten feiern und mit Jesu Geburt entriegelte sich für viele Menschen die Tür zu Gott.

Des Weiteren blickten wir auf das Jahr 2022 mit seinen Höhen und Tiefen zurück und dachten gemeinsam an die Menschen, die kein „schönes und unbeschwertes Weihnachten“ jetzt erleben können.

Wir hoffen und beten, dass es ihnen im nächsten Jahr besser ergeht und dass die Welt wieder etwas friedvoller wird.

Musikalisch unterstützte die Andacht die Klasse 6a unter der Leitung von Thomas Heinrich, die mit Ukulelen wunderschöne Weihnachtsieder zum Besten gab.

Auch Herr Avsar, Herr Eberth, Herr Engel und Frau Zimmermann sowie einzelne Schüler der Klasse 6a trugen mit ihrem Beitrag zum Gelingen der Andacht besonders bei. Allen ein herzliches Dankeschön!

An dieser Stelle wünschen wir nun fröhliche Weihnachten und alles Gute für 2023.


Weihnachtsaktivitäten der Sozial-AG

Nachdem es die letzten zwei Jahre pandemiebedingt für unsere Sozial-AG eher ruhig verlief, hatte sie in der diesjährigen Vorweihnachtszeit alle Hände voll zu tun. Es wurde organisiert, gebastelt, Karten gestaltet, Holz gesägt, gehämmert, Adventskränze gebunden und dekoriert, Verkaufs- und Infoschilder geschrieben und, und, und. Die so hergestellten Adventskränze und weihnachtlichen Dekoartikel wurden dann an unseren zwei Elternsprechtagen, am ersten Adventswochenende in der Montabaurer Innenstadt sowie an unserem „Tag der offenen Tür“ zum Verkauf angeboten. Der Erlös des erfolgreichen Verkaufs wird, wie auch in den letzten Jahren, an ELIMU E.V. - Bildung in Ostafrika gespendet. Wir von der Sozial-AG möchten uns auf diesem Wege ganz herzlich bei allen bedanken, die uns tatkräftig beim Adventskranzbinden, beim Aufbau des Verkaufsstandes sowie beim Verkauf in der Stadt unterstützt haben. DANKE!!!

Allen ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!


Hochmotivierte Jungs in der Basketball Schulmannschaft 

"Wir haben einige gute Basketballspieler an der Schule!", stellte Diana Albert während des Pausensports fest. Angetrieben durch Jon Badaj, ein talentierter Basketballer der TuS Montabaur und Schüler unserer Schule, meldete die Lehrerin eine Schulbasketballmannschaft bei "Jugend trainiert für Olympia" an. 15 Basketballer trainierten mittwochs nach der 6. Stunde in den ersten vier Trainingseinheiten für das Team! 

Am 28. November ging es dann nach Rennerod zur Vorrunde im Kreisentscheid. Mit etwas Aufregung, aber auch Vorfreude und Ehrgeiz, trafen die Jungs aus den 8., 9. und 10 Klassen dort auf ein Gymnasium aus Simmern und die Mannschaft der Realschule plus Hoher Westerwald.

Das erste Spiel gegen die Gastmannschaft konnte das wenig eingespielte Team der Anne-Frank-Realschule plus mit nur einem Punkt Vorsprung (13:12) für sich entscheiden. Hier zeigten besonders Jon und Rron ein gutes Miteinander und die nötige Coolness. Mit der Gewissheit, dass sowohl der Erst- als auch der Zweitplatzierte weiterkommen, hatten die Spieler eine gute Basis geschaffen. 

Im zweiten Spiel standen sich die beiden gegnerischen Mannschaften gegenüber. Mit dem Sieg des Gymnasiums aus Simmern gegen das Gastteam aus Rennerod konnten die Montabaurer Jungs entspannt ins letzte Spiel gehen. Dies war deutlich zu spüren: Die Pässe kamen besser an, Körbe wurden souverän getroffen, das Zusammenspiel und die Defense funktionierten. Ein spannendes Spiel gegen eine gleichwertige Mannschaft aus Simmern wurde leider in der letzten Minute  knapp mit 28:31 verloren.

"Wir treten verdient beim nächsten Turnier, dem Regionalentscheid, am 18. Januar an!", so Diana Albert stolz über das junge Team.

Es spielten: Jon Bardhaj, Rron Bardhaj, Elias Bender, Erion Dervishaj, Mohammed Alali, Romeo Andrea, Enes Yildiz, Elias-Can Hochnadel, Alim Kurt 


Ausflug auf den Bauernhof

 Am 8.Dezember machten wir, die Klasse 5c, mit unseren Erdkundelehrern Frau Rupp und Herrn Schmidt einen Ausflug nach Vielbach auf den Birkenhof.
Zuvor hatten wir uns im Unterricht mit dem Thema „Landwirte versorgen uns“ beschäftigt.

Als wir ankamen, wurden wir bereits von Bauer Aller und seiner Frau erwartet. Herr Carstensen war auch mit dabei. Nach der Begrüßung und einem gemeinsamen Frühstück in der Scheune zeigte Frau Aller uns den Hof und beantwortete unsere Fragen.

Der Birkenhof ist ein Biobauernhof mit artgerechter Tierhaltung. Hier gibt es 36 Milchkühe, 2 Pferde, 5 Schweine und Hühner. Der Betrieb bewirtschaftet 70 Hektar Land (70 000 qm). Davon ist die eine Hälfte Grünland und die andere Hälfte Ackerland. Auf dem Acker werden Bohnen, Erbsen, Roggen, Raps, Weizen, Mais, Lupinen und Linsen als Futter für die Tiere angebaut.
Die Tiere sind im Sommer auf der Weide, im Winter im Stall. Daher hatten wir das Glück, alle Kühe und Kälbchen zu sehen.
Frau Aller zeigte uns auch die Melkanlage und erklärte uns, wie das Melken funktioniert. In der Melkanlage ist Platz für zehn Kühe. Die Kühe werden täglich gemolken. Jede Kuh gibt am Tag ca.17 l Milch.

Zum Schluss durften wir noch selbst Butter machen. Das hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Allerdings war es auch sehr anstrengend, doch es hat sich gelohnt. Die Butter hat auf dem selbstgebackenen Brot von Frau Aller sehr gut geschmeckt.

Es war ein sehr schöner Tag und die Zeit ging viel zu schnell vorbei! Wir haben viel gelernt und viel Interessantes erlebt!

 

Geschrieben von Jonas Schmidt, Jonas Born, Emilia Majcherowski und Arjen Rose


Adventskalender 2022

Auch in diesem Jahr gestalteten unsere Schülerinnen und Schüler wieder tolle Adventsfenster, die als echte Hin-Gucker unseren Adventskalender bilden. Neben dem festlich geschmückten Christbaum im Foyer verbreiten sie eine schöne Adventsstimmung und Vorfreude auf Weihnachten.


Adventsfenster am historischen Rathaus in Montabaur

Alle Jahre wieder werden am historischen Rathaus in Montabaur 24 Adventsfenster von den Kitas und Schulen der Stadt gestaltet. Unsere Schule nimmt an dieser Aktion seit vielen Jahren teil. In diesem Jahr gestaltete die Klasse 7a zwei Bilder. Die Nummer 8 zeigt zwei Weihnachtsstrümpfe am Kamin und auf der Nummer 23 sind Maria und Josef mit ihrem Esel zu sehen.

 

Jeden Abend um 17 Uhr wird das Licht des aktuellen Fensters angeschaltet und erstrahlt an der Fassade des Rathauses.


Tag der offenen Tür 2022: So vielfältig ist die Anne-Frank-Realschule plus

Neugierige Grundschulkinder vertieft in spannende Experimente, interessierte Eltern in angeregten Gesprächen mit Fachlehrern, aktive Sportler hoch oben in der Kletterwand und dazu der himmlische Duft aus der Weihnachtsbäckerei: am Tag der offenen Tür war wieder einmal richtig was los.

Als sich die Anne-Frank-Realschule am 3. Dezember der Öffentlichkeit präsentierte, haben unzählige Grundschulkinder und ihre Eltern die Gelegenheit genutzt, um sich über das Angebot der Schule zu informieren.

Ein Magnet für die Viertklässler waren die vielen Fachräume. Hier luden spannende Experimente zum Mitmachen ein. Da standen die Haare zu Berge und flammende Stoffe stiegen in die Höhe. Die Grundschüler konnten ihre eigenen Regenbogen im Reagenzglas zum Mitnehmen herstellen und über spannende Einblicke in die Welt der Mikroskopie staunen.

In der Aula ging es sportlich zu. Da wurde unter Anleitung die Kletterwand erklommen oder im großen Parcours die eigene Sportlichkeit erprobt. Die SchülerInnen der Profilklassen Sport haben hier für die Gäste auch eine Ausstellung über ihre vielen Aktionen und Erfolge gezeigt.

In den Räumen der Tabletklassen brauchten die Eltern etwas Geduld, denn viele ihrer Kinder konnten sich nur schwer von den unzähligen Möglichkeiten der schulisch genutzten Apps auf den Tablets lösen. Die Wartezeit nutzten die Eltern, um sich bei den Fachlehrern über den sinnvollen Einsatz der Tablets im Fachunterricht und zum dynamischen Lernen zu informieren.

Auch die Präsentationen aus den Wahlpflichtfächern, Arbeitsgemeinschaften und Schülerfreizeiten der Anne-Frank-Realschule plus stießen auf großes Interesse. Einblicke in den Online-Unterricht im Fach Sport und Gesundheit und Mitmachaktionen aus dem Fach Französisch gehörten ebenso dazu wie Informationen zur Skifreizeit in Goldeck, die Aktionsbereiche der Sozial-AG und das Konzept der Schülerfirma „Pencil-Case“.

Um den Überblick bei den zahllosen Informationsangeboten im Schulgebäude nicht zu verlieren, standen den Besuchern die Schüler-Taxis zur Verfügung. Hierbei boten sich Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen an, die Gäste herumzuführen und Fragen aus Sicht der Schülerschaft zu beantworten.

Neben den Einblicken in das Schulleben wollten die Eltern der Viertklässler wissen, welche Bildungswege und Abschlüsse die Anne-Frank-Realschule plus ihren Schülern bietet. Mit großem Interesse informierten sie sich auch über die freiwillige Nachmittagsbetreuung und die Förderangebote an der Anne-Frank-Realschule plus. Dafür standen neben der Schulleitung und den Fachlehrern auch die Mitglieder des Elternbeirats, die Förderlehrerinnen und die Schulsozialarbeiterin für Gespräche zur Verfügung.

Abgerundet wurde der Einblick in die von den Schülern weihnachtlich dekorierten Anne-Frank-Realschule durch einen Besuch der Cafeteria. Bei selbst gebackenen Kuchen und Getränken konnte der spannende und informative Tag bei guten Gesprächen ausklingen.

Die Schulgemeinschaft der Anne-Frank-Realschule plus hat auch in diesem Jahr wieder mit viel Engagement und Kreativität für einen tollen Tag der offenen Tür gesorgt. Unser Dank geht an alle beteiligten Schülerinnen und Schüler, an die einsatzfreudigen Mitglieder des Elternbeirates und an die Lehrerinnen und Lehrer, aber auch an die interessierten Besucher, die nicht mit Lob sparten und mit sichtlich viel Freude das vielfältige Angebot der Schule annahmen. Herzlichen Dank dafür!


Liam vertritt die Schule beim Kreisentscheid - Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

„Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne.“ (Jean Paul)

Auch in diesem Jahr fanden sich Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen im weihnachtlich geschmückten Kunstraum der Anne-Frank-Realschule plus ein, um den diesjährigen Schulsieger des Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in einer gemütlichen Runde mit Tee und Plätzchen zu küren.

Dabei traten die Gewinner des Klassenentscheids, der bereits im Vorfeld im Rahmen des Deutschunterrichtes durchgeführt wurde, gegeneinander an und mussten ihr Können erneut unter Beweis stellen.

Gut vorbereitet und sicher trugen Liam Guckelsberger (Klasse 6a), Ewelina Faulmann (Klasse 6b), Praveena Poobalasingam (Klasse 6c) und Marek Perzewski (Klasse 6d) im ersten Durchgang ihre selbst ausgewählten Textstellen der Jury vor. Diese setzte sich in diesem Jahr aus dem Schulleiter Ernst Carstensen, Kerstin Dosch, Silke Zimmermann sowie des Schülers und ehemaligen Gewinners Lennart Warmuth (Klasse 8a) zusammen. Neben der Jury konnten ebenfalls einige ausgewählte Mitschüler ihre Klassenkameraden unterstützen.

In einer zweiten Runde mussten nun die Schüler einen Textauszug aus einem ihnen unbekannten Jugendbuch vorlesen. Auch hier erkannte man, dass das fleißige Üben sich gelohnt hatte, denn die Kandidaten überzeugten durch einen gelungenen Vortrag und meisterten das Vorlesen vor einem Publikum mit Bravour.

Am Ende fiel der Jury die Entscheidung sichtlich schwer und Liam Guckelsberger ging knapp als Sieger hervor. Er wird unsere Schule im Januar im Kreisentscheid in Hachenburg vertreten. Wir wünschen ihm dabei viel Erfolg und alles Gute.

Die Fachschaft Deutsch bedankt sich bei allen engagierten und leseinteressierten Schülerinnen und Schüler sowie bei den Jurymitgliedern für ihre Unterstützung. Ein besonderes Dankeschön geht an Herrn Carstensen, der die Kinder selbst mit einer weihnachtlichen Geschichte verzauberte sowie an Frau Albert, die auch in diesem Jahr wieder dem Schulentscheid einen vorweihnachtlichen und gemütlichen Rahmen verlieh.


Wir öffnen unsere Türen

Liebe Grundschülerinnen und Grundschüler,

liebe Eltern,

 

 

wir freuen uns darauf, am Samstag, 3. Dezember 2022 für Euch und Sie unsere Türen zu öffnen. Erlebt an diesem Tag unsere beliebten Sport- und Tabletklassen und lernt uns in zahlreichen Projekten kennen.

In der Zeit bis dahin, könnt Ihr / können Sie hier schon erste Eindrücke sammeln. Startet doch einfach mal mit unserem Schulfilm! 

Wir freuen uns auf Euch und Sie!

 

Die Schulgemeinschaft

Bei einem Klick auf den Wiedergabe-Button werden von YouTube Cookies gesetzt, die einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen können. Näheres zur Cookie-Verwendung durch YouTube finden sich in der Cookie-Policy von Google unter https://policies.google.com/technologies/cookies.


Sie können Ihr Kind ab 30. Januar 2023 für das Schuljahr 2023/2024 bei uns anmelden. Bringen Sie dazu bitte mit:

  • Halbjahreszeugnis der Grundschule
  • Empfehlung der Grundschule
  • Geburtsurkunde
  • Nachweis Masern-Impfschutz (Impfpass)
  • Passfoto


Ein Schokoticket im ÖPNV und mehr Platz zum Chillen

Jugend macht Zukunft: Projektleiterin sammelte mit einer 10. Klasse erste Erfahrungen zur kommunalpolitischen Teilhabe

Es war eine Premiere für alle Beteiligten: Larissa Metz, Leiterin des Projekts „Jugend macht Zukunft“, besuchte zum ersten Mal eine Schulklasse, um junge Menschen für kommunalpolitische Teilhabe zu begeistern. Denn genau darum geht es bei JumaZu. Das Projekt wurde von der Verbandsgemeinde Montabaur ins Leben gerufen, wird über das Haus der Jugend organisiert und von der Stadt Montabaur als Partner mitgetragen.

 

Ort des Geschehens war die Anne-Frank-Realschule plus Montabaur, genauer gesagt das Klassenzimmer der 10d. Auf dem Stundenplan stand Sozialkunde und das passte genau ins Konzept. Auch Schulleiter Ernst-G. Carstensen findet es wichtig, die noch nicht wahlberechtigten Bürger in die lokale Politik einzubeziehen.

In der „Unterrichtseinheit JumaZu“ kam zur Sprache, wie die politischen Strukturen in der Verbandsgemeinde, der Stadt Montabaur und in den einzelnen Ortsgemeinden aufgebaut sind, wie Entscheidungen getroffen werden und welche Beteiligungsmöglichkeiten es gibt. Für minderjährige Bürger ist das eher bescheiden, denn Rheinland-Pfalz ist eines der wenigen Bundesländer, in denen das allgemeine Wahlalter (noch) bei 18 Jahren liegt. So sind die Einwohnerfragestunden bei den Ratssitzungen für junge Menschen bislang die einzige Gelegenheit, ihre Anliegen und Wünsche direkt anzusprechen. Exakt das möchte JumaZu ändern. Über JumaZu können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene eigene Projekte anstoßen, ob es um einen Skateplatz im eigenen Dorf oder die Überdachung einer Bushaltestelle geht.

Dass die 10d ihre Interessen ohne Scheu äußerte, lag auch an der Methode. Über ein digitales Tool durften die Mädchen und Jungen über schuleigene iPads eingeben, was ihnen am Herzen liegt. Anonym! Dieser Brainstorm wurde für die ganze Klasse sichtbar auf ein Whiteboard übertragen. „Alles ist wichtig und alle sollen sich ungefiltert einbringen können“, sagt Larissa Metz. „Nur so entsteht ein authentisches Bild.“ Dieses Bild war sehr bunt. So möchten die Jugendlichen mehr Bänke und Plätze zum Chillen, einen Basketball-Court und mehr Läden zum Shoppen. Für ihre Schule wünschen sie sich niedrigere Kioskpreise, Kaugummi im Verkauf und - on top - einen Red-Bull-Automaten.

Der ÖPNV spielt in der Lebenswelt der Schüler eine besonders wichtige Rolle. Wenn er funktioniert, bedeutet das Unabhängigkeit vom Taxi Mama oder Papa. Denn was ist weniger cool, als von den Eltern zum Date gebracht zu werden? So ging ein zustimmendes Raunen durch die Runde, als auf dem Whiteboard erschien: Mehr Bus- und Zugverbindungen. Besserer ÖPNV. 9 Euro Ticket. Und schnell kamen Lösungsvorschläge an die Wand: E-Scooter in der Stadt! Ein Schokoticket, mit dem Kids für wenig Geld Busse und Bahnen in der Region nutzen können. So etwas gibt es z.B. in Nordrhein-Westfalen. Erstaunlich, wie schnell der Knoten platzte und wie viele Ideen in weniger als zwei Minuten geboren wurden.

An diese Ideen möchte JumaZu nun mit BarCamps anknüpfen. Wie das funktioniert? „In Kleingruppen diskutiert man über mitgebrachte Themen oder Fragen; eine Session dauert ca. 30 Minuten. Dann treffen sich alle Beteiligten zum allgemeinen Austausch, und im Anschluss geht´s nach kurzer Pause in neue Gruppen mit neuen Themen weiter. Jeder und jede bringt sich ein, nimmt also nicht nur mit, sondern steuert auch Erfahrungen und Ideen bei. So profitieren alle im kreativen Miteinander“, erklärt die Projektleiterin.

„Wir werden ernst genommen.“ Diese Erkenntnis hat den Zehntklässlern Mut gemacht. Larissa Metz wiederum hat erstmals live erfahren, wo bei den Jugendlichen der Schuh drückt und wo demnächst weitere Projekte starten könnten. Ihre Aufgabe ist es nun, die Anliegen der Jugendlichen in die Politik vor Ort zu tragen – in den Verbandsgemeinderat und in die zuständigen Gremien der Stadt und der Ortsgemeinden. Dabei wird sie von den Bürgermeistern unterstützt.

JumaZu kommt gerne in die Stadt, die Orte und Vereine der Verbandsgemeinde Montabaur, um über die Teilhabechancen junger Menschen zu sprechen oder ein BarCamp zu veranstalten. Weitere Infos gibt es auf www.jumazu.de, unter Telefon 0171/9136153 oder per E-Mail an E-Mail hallo@jumazu.de.

 

Quelle und Foto: Verbandsgemeinde Montabaur

 


Traumwelten im Karton

 

Wie würdest du gerne wohnen oder wo möchtest du gerne sein?

Mit diesen Fragen haben sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a in den letzten Wochen in Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit kreativ auseinandergesetzt. Unter Verwendung von viel Pappe, einer Menge Farben und allerlei sonstiger Materialien sind so tolle Kunstwerke entstanden.


Sicher durch die digitale Welt surfen

Auch unsere siebten Klassen haben in dieser Woche im Workshop Medienkompetenz gelernt sicherer durch die digitale Welt zu surfen.

Im Auftrag der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz kam Michaela Weiß vom Medien-Leuchtturm Hachenburg erneut an unsere Schule, um mit den Schülerinnen und Schülern über einen sicheren Umgang mit dem Internet zu sprechen. Nachdem schon in der 5. und 6. Klasse die Eigentumsrechte von Bildern und die Passwortsicherheit auf dem Stundenplan standen, haben unsere Siebtklässler mit Frau Weiß nun den Datenschutz unter die Lupe genommen. Zuerst stand der Blick hinter die Kulissen im Fokus: Wie funktionieren WhatsApp, Instagram und Co? Wie verdienen sie Geld und warum wollen sie möglichst viele Daten von uns sammeln? Mit diesen Einblicken konnten die Schülerinnen und Schüler daraufhin die Einstellungen ihrer Apps überprüfen und unerwünschte Zugriffe auf ihre Daten sowie App- und Ad-Tracking entlarven bzw. deaktivieren. Anschließend beleuchteten sie Dienste wie „Echo“ oder „Alexa“ und informierten sich über die Vorteile aber auch Nachteile von solchen „Smart Home“- Diensten.

Auch dieser Workshop wurde von unseren Schülerinnen und Schülern wieder gerne angenommen. Über viele Hintergründe der Internet-Dienste waren sie sichtlich überrascht und daher dankbar für die vielen Tipps, die Frau Weiß für ein sicheres Surfen im Internet geben konnte.

Herzlichen Dank dafür!


Abschluss an der Anne-Frank-Realschule – Und was dann?

Knapp zwei Jahre vor Ende ihrer Schulzeit konnten unsere Schülerinnen und Schüler an drei Projekttagen zur Berufsorientierung ihre Pläne für die Berufswahl konkretisieren und ein Bewerbertraining durchlaufen. Dazu standen ihnen neben der schulischen Unterstützung auch Personalmanager der Akademie Deutscher Genossenschaften und der Barmer Ersatzkasse sowie die Berufsberaterin der Agentur für Arbeit zur Verfügung.

Nachdem schon im Deutschunterricht der vergangenen Wochen die Berufswahl und die Erstellung von Bewerbungsschreiben und Lebenslauf auf dem Stundenplan stand, konnten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8d, 9a und 9b ihre Pläne für die Zukunft nun konkretisieren. Für alle Stufen einer Bewerbung von der Berufswahl über die Auswahl eines Ausbildungsbetriebs, der Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen, der Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche, der Teilnahme an Assessmentcentern bis hin zu möglichen Probearbeiten erhielten sie wertvolle und hilfreiche Tipps von Fachleuten.

Der Besuch des Berufsinformationszentrums schaffte die Basis für das Beschaffen konkreter Informationen über mögliche Berufswünsche. Die Berufsberaterin der Agentur für Arbeit Frau Biermann, die auch in regelmäßigen Abständen zu Sprechstunden in unsere Schule kommt, empfing unsere Schülerinnen und Schüler herzlich im BIZ, um sie im Anschluss bei der Recherche nach dem passenden Beruf mit vielen hilfreichen Tipps und Informationen zu unterstützten. Während einige Schülerinnen und Schüler schon sehr konkrete Vorstellungen über ihre angestrebte berufliche Laufbahn hatten und noch Ratschläge zu Ausbildungsbetrieben vor Ort oder Fortbildungsmöglichkeiten einforderten, tappten viele noch im Dunkeln. Ihnen wurden von Frau Biermann an diesem Tag Wege aufgezeigt, wie sie anhand eigener Stärken und Interessen zum passenden Beruf finden.  

Als nächstes gab die Lehrerin Andrea Götze als Koordinatorin der Berufsorientierung an der Anne-Frank-Realschule den Schülerinnen und Schülern einen Überblick über die kommenden Schritte der Berufsorientierung, über das bevorstehende Betriebspraktikum und über die Unterstützung, die hilfesuchende Schüler an unserer Schule erhalten können. Darüber hinaus konnten sich die Acht- und Neuntklässler in diesem Workshop bei Eignungstests erproben.

Beim anschließenden Bewerbertraining standen unseren Schülern dann in zwei Workshops Fachleute aus dem Personalmanagement der ADG und der BEK zur Verfügung.  

Laura Scheid und Anna Schmutz stellten zuerst die Akademie Deutscher Genossenschaften e.V. als Unternehmen und als Arbeitgeber vor und erläuterten die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der Akademie, im Hotel und im Forschungsinstitut ARC. Im Anschluss thematisierten sie mit den Schülern ganz konkret jeden einzelnen Schritt des Bewerbungsverfahrens und gaben unzählige Tipps aus der Praxis zu ausdrucksstarken Bewerbungsunterlagen und zum erfolgreichen Durchlaufen von Assessmentcentern.

Timo Bamberger von der Barmer Ersatzkasse konzentrierte sich in seinem Workshop nach der Vorstellung seines Unternehmens auf Bewerbungsgespräche. In vielschichtigen Rollenspielen konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Personalbeauftragten erproben und erhielten viele wertvolle Tipps für ein höfliches, selbstsicheres und eindrucksvolles Auftreten. Mit seiner humorvollen, lockeren Art ging er dabei einfühlsam auf jeden einzelnen Schüler ein und konnte ihnen so sehr persönliche Hilfestellungen geben.

Im Anschluss an die Projekttage geht es für unsere Schüler nun in die Praxis. In den nächsten Wochen werden sie ihr Betriebspraktikum planen. Dazu werden sie die vielen Tipps der letzten Tage gut gebrauchen können, wenn sie sich zum ersten Mal bei einem Betrieb bewerben und mit Geschäftsführern oder Personalbeauftragten Bewerbungsgespräche führen.

 

Wir bedanken uns herzlich bei Timo Bamberger, Laura Scheid, Anna Schmutz und Anna-Maria Biermann!