50 Jahre Realschule Montabaur

2019 ist für uns ein ganz besonderes Jahr: Die Realschule besteht seit 50 Jahren, vor 25 Jahren bekamen wir den Namen Anne-Frank-Realschule und seit 10 Jahren tragen wir zusätzlich das plus im Namen.

Außerdem wäre Anne Frank am 19. Juni 90 Jahre alt geworden.

 

All dies nehmen wir zum Anlass, kräftig zu feiern. Wir haben von Januar bis Juni ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Höhepunkt wird das Schulfest mit Ehemaligentreffen am 15. Juni 2019.

 

Außerdem haben wir eine 180-seitige Festschrift erstellt, die im Sekretariat der Schule und in den Buchhandlungen in Montabaur verkauft wird.


Die Feierlichkeiten zum Schuljubiläum sind nun vorbei. Es folgen einige Berichte über die vielen tollen Veranstaltungen.


Großer Schulwandertag zum Abschluss des Jubiläumsjahres

Mit einem gemeinsamen Wandertag beendete die Schulgemeinschaft der Anne-Frank-Realschule ihr Jubiläumsjahr. Alle Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie das Schulpersonal genossen bei bestem Wetter einen herrlichen Tag auf der Festung Ehrenbreitstein und auf dem Rhein.

Nach einer gemeinsamen Busfahrt nach Koblenz vergnügten sich die Klassen 5 und 6 auf dem großen Spielplatz am Festungsgelände. Die Schülerinnen und Schüler hatten sichtlich Spaß bei den vielen Aktionen und Spielen. Zwischendurch konnten sie sich bei einem gemeinsamen Picknick mit ihren Klassenleitungen stärken.

Die Klassen 7 bis 9 eroberten währenddessen die Festungsanlagen. Bei der Rallye „Jagd nach der goldenen Kanonenkugel“ begaben sich die Schülerinnen und Schüler auf eine Schatzsuche durch die Festung. Auch die Ausstellung „Hightech Römer“ und die Multimedia Inszenierung „3000 Jahre befestigter Ort“ faszinierte die Jugendlichen.

Am Mittag trafen sich alle Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Realschule, um entspannt unter den Bäumen des Festungsgeländes der Musik der Bläserklassen zu lauschen.

Danach ging es mit der Seilbahn hinab nach Koblenz. Dort spazierten alle zuerst zum Deutschen Eck, wo auch das Gruppenbild entstand. Dann ging es auf das eigens für die Anne-Frank-Realschule bereitgestellte Schiff. Alle genossen den lauen Fahrtwind in der Mittagshitze und die herrlichen Ausblicke vom Wasser aus.

Mit der Seilbahn schwebten die Schülerinnen und Schüler wieder hinauf zur Festung, um von dort aus den Heimweg nach Montabaur anzutreten.

Andrea Talle


Schulfest 2019 mit Ehemaligentreffen

Großes Schulfest ist krönender Abschluss der Festwoche

Anne-Frank-Realschule beendet die Festlichkeiten zum 50. Geburtstag mit einem großen Schulfest und einem Ehemaligentreffen

In der Festwoche zum Jubiläumsjahr war viel los an der Anne-Frank-Realschule. In den Projekttagen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler hochmotiviert mit vielfältigen Aspekten von Toleranz und Vielfalt. In einem Festakt wurde nicht nur der 50. Geburtstag der Schule, sondern auch der 90. Geburtstag ihrer Namensgeberin Anne Frank gefeiert und in der Revue „Anne Frank tut gut(es)“ lachten alle gemeinsam über urkomische Sketche, skurrile Musik Acts und atemberaubende Aufführungen. Zum Abschluss der Festwoche feierten nun Schüler, Eltern, Lehrer und unzählige Ehemalige gemeinsam ein großes Schulfest.

Über vier Tage hatten sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern in mehr als 30 Projekten für ganz unterschiedliche Themenbereiche engagiert, die sich unter dem Motto „Toleranz und Vielfalt“ zusammenfassen lassen. Es wurde gehandarbeitet und gekocht, gebastelt und gemalt, Sport getrieben, recherchiert und entdeckt. Stolz konnten nun die Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse ihrer Arbeit auf dem Schulfest einem großen Publikum vorführen. An unzähligen Ständen auf dem Schulhof wurde Selbstgemachtes, Selbstgekochtes und Selbsterarbeitetes präsentiert. Auf den Bühnen wurden atemberaubende Shows, rhythmische Tänze und gute Musik aufgeführt. In der Aula wurden noch einmal der Film und die Ausstellung „50 Jahre Realschule Montabaur“ präsentiert und an zahlreichen Verpflegungsstationen konnten sich die Besucher des Schulfestes zu guten Gesprächen treffen und sich stärken.

Die vielen Talente der Schülerinnen und Schüler von der Anne-Frank-Realschule konnten an den Ständen bestaunt werden. Wunderschöne und aussagekräftige Bilder in unterschiedlichen Techniken der Acrylmalerei fingen das Auge des Besuchers ein. Die von den Schülern hergestellten Freundschaftsbänder, Utensilos, upgecycelte Taschen, selbstgemachte Kosmetik und vieles mehr konnten bestaunt und auch gekauft werden. Crepes und französische Baguettes wurden frisch hergestellt und zum Verzehr angeboten.

Viele Schülerinnen und Schüler informierten ihre Besucher aber auch über verschiedenste Aspekte ihrer Arbeit. So wurden die Stolpersteine in und um Montabaur thematisiert und die Bewohner des Waldes vorgestellt. Mit Schildern demonstrierten Schüler für den Schutz unserer Erde und an der Hauswand zeigten die Kletterer spektakulär, wie man sich aus großer Höhe abseilt. Gemeinsam mit dem DLRG informierten Schüler über die Ausbildung zum Lebensretter und mit dem Boxclub Montabaur über Techniken des Boxsports und der Selbstverteidigung.

Auf der Empore tanzten Schülergruppen Hip-Hop und Square Dance. Die Lehrerband „Psycho-Teachers“ präsentierten ihr Medley aus über 30 Songs und die Gruppe „Trash Drumming“ sorgte für rhythmische Grooves.

In der Aula zeigten die Skater Szenen aus dem Musical „Starlight Express“. Atemberaubend rasten sie durch den Raum und auf die Bühne, zeigten dort aufregende und emotionale Szenen und feuerten zum Schluss ein wahres Feuerwerk ab.

Die Schülertanzgruppe „Schöffl“ präsentieren lateinamerikanische Tänze und wirbelten zu Rock’n’Roll-Musik über die Bühne und die Sportklasse zeigten in ihrem Programm „Jump“ Choreographien auf den Trampolins.

Den ganzen Tag über und bis in die Nacht hinein spielen auf der großen Bühne Bands mit guter Musik auf. Die aktuelle Schulband der AFRS+ mit der Sängerin Carolina Bialozyt, die ehemalige Schulband mit Fatlind, Fatlinda und Laura sowie die Schulband aus dem Abschlussjahr 2010 unterhielten die Gäste mit eingängiger Rockmusik und einfühlsamen Balladen. Auch die „Lazy Park Band“ aus Lahnstein mit Achim Vogt sowie die Schulband der IGS Horhausen sorgten für beste musikalische Unterhaltung.

Am Nachmittag ging das Schulfest der Anne-Frank-Realschule fließend in das große Ehemaligentreffen über. Unzählige ehemalige Schüler und Lehrer, die in den vergangenen fünf Jahrzehnten die Realschule besuchten, kamen bei bestem Wetter auf dem Schulhof zusammen, wo sich den Gästen tolle Eindrücke boten:  Hier wurde über das alte Backsteingebäude mit den ersten Klassen nach der Gründung der Realschule gesprochen, dort umarmten sich ehemalige Schüler und längst pensionierte Lehrer. Hier wurde über Schülerstreiche gelacht und dort über die besten Klassenfahrten diskutiert. Im Schulgebäude wurden die ehemaligen Klassenräume aufgesucht und auf dem Schulhof bei einem kühlen Getränk über die überraschendsten Karrieren nach der Schulzeit an der Realschule berichtet. Unzählige glückliche Gesichter zeugten davon, dass dieser Tag an der Anne-Frank-Realschule ein ganz besonderer war!
Andrea Talle


Revue "Anne Frank tut gut(es)" begeisterte das Publikum

Anne-Frank-Realschule feierte ihr Jubiläum mit abwechslungsreicher Abendshow

Nach dem offiziellen Festakt zum 50. Geburtstag der Anne-Frank-Realschule feierten die Schulgemeinschaft und ihre Gäste nun ihr Jubiläum mit der Revue „Anne Frank tut gut(es)“. Die bunte Mischung aus urkomischen Sketchen, mitreißenden Musik Acts und unterschiedlichsten Tänzen bot dem Publikum an diesem kurzweiligen Abend alles, was es für eine ausgelassene Feier braucht.

 

„Zeugnistag“ hieß das Lied von Sven Albert, das die Nöte eines Schülers vor und in Zeiten der Zeugnisausgabe nach der Melodie von Reinhard May parodierte. Kurz vor Schuljahresende konnten die Jugendlichen im Publikum den Gemütszustand des Protagonisten besonders gut nachvollziehen und zollten dem Lied neben vielem Gelächter auch großem Applaus.

Auch Tommy Heinrich bezog sich in seinem gefeierten Sketch „Digitale Zukunft“ auf die Schule. Die dem Lehrer für den guten und modernen Unterricht zugestellte digitale Assistentin Alexa sorgte in der dargestellten Szene aus dem Unterricht für urkomische Momente. Selbst der Versuch, Alexa wieder loszuwerden, traf auf unüberbrückbare Hindernisse.

Als „Psycho-Teachers“ trat die Lehrerband der Anne-Frank-Realschule mit Sven Albert, Barbara Birkenheier, Elena Dötsch, Thomas Eberth, Jason Goldman, Tommy Heinrich und Bianca Schmidt-Engels erneut auf und präsentierten ihr Medley aus über 30 Songs, das sie durch amüsante Psychoszenen auf der Bühne bereicherten. Auch dieses Mal erhielten sie großen Beifall.

Rasenden Applaus und Zugaberufe erhielt Helene Fischer alias Jason Goldman. Für seine Parodie auf das Lied „Atemlos durch die Nacht“ trat der Fremdsprachenassistent in sexy Frauenkleidern und mit blonder Perücke auf die Bühne und karikierte die bekannte Sängerin in Gesang und Gestik vortrefflich. In seiner kurzerhand organisierten Zugabe nahm er sich spontan Lady Gaga an und überspitzte auch ihr Bild so weit, dass sein Publikum tobte.

Die lustigen Sketche des Abends wechselten sich immer wieder mit Tanz- und Sportdarbietungen von Schülerinnen und Schülern der Anne-Frank-Realschule ab, die das Publikum staunen ließen. Dabei reichte das Repertoire von Square Dance über orientalischem Tanz bis hin zu HipHop. Auch die „Bauchpfeifen“ und die „Truppe von der Müllabfuhr“ sorgten für beste Unterhaltung.

Als letzter Akt des Abends verzauberten die Schülerinnen und Schüler der Sozial-AG ihr Publikum mit einer ganz besonderen künstlerischen Darbietung. Während ihr Leiter Dieter Große-Heilmann jonglierte, malten sie hinter ihm innerhalb weniger Minuten ein tolles Bild von der Schule und dem Schloss Montabaur. Als Höhepunkt ließen die Schüler das Portrait von Anne Frank wie durch Zauberhand entstehen, indem sie feinen Quarzsand auf eine weiße Leinwand warfen und so das Portrait sichtbar wurde.

Durch die Revue führten die beiden Moderatorinnen Beate Malinowsky und Ulrike Lüken, die dem kurzweiligen und vergnüglichen Abend eine feierliche Note gaben und das Publikum auf äußerst charmante Art und Weise über die Hintergründe der Acts informierten.


Festakt zum Jubiläum der Anne-Frank-Realschule

Die Anne-Frank-Realschule feiert ihr 50-jähriges Bestehen und den 90. Geburtstag von Anne Frank mit einem Festakt

 

Die Namensgeberin der Schule war allgegenwärtig, als die Anne-Frank-Realschule plus ihr 50-jähriges Jubiläum mit einem Festakt beging. Zum Gedenken an das tapfere Mädchen, das nun ihren 90. Geburtstag hätte feiern können, begannen die Festlichkeiten mit einer großen Luftballonaktion der Schülerinnen und Schüler auf dem Schulhof.

 

Anschließend lud die Schule zum Festakt, zu dem auch zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Bildung kamen. Anlässe zum Feiern gab es schließlich mehrere: seit 50 Jahren besteht die Realschule in Montabaur, seit 25 Jahren heißt sie Anne-Frank-Realschule und seit 10 Jahren ist sie Realschule plus.

 

Zu Beginn lenkte Schulleiter Ernst-G- Carstensen den Blick zurück: Als äußerst erfolgreiche Schulform zwischen Hauptschule und Gymnasium wurden in den 60er Jahren viele Realschulen gegründet. Auch die Realschule in Montabaur ermöglichte ihren Schülern seither nahezu grenzenlose Möglichkeiten. Ob Ausbildung oder Abitur, nach der Realschule stehen viele Wege offen. Von den fast 5600 Schülern, die in den letzten fünf Jahrzehnten an dieser Schule ihren Abschluss gemacht hatten, bestätigten dies unzählige mit teils außergewöhnlichen Karrieren.

 

Die Schule hat sich über die Jahrzehnte stets an den aktuellsten Entwicklungen orientiert und sich in den letzten Jahren erst mit Computern, WLAN und Laptops, später mit iPad-Klassen und modernsten Touchscreens in allen Klassenräumen als Vorreiter für die Digitalisierung gezeigt. Auch wenn sich Schulleiter Ernst-G. Carstensen stets für die modernste Ausstattung seiner Schule eingesetzt hat, stellte er aber dennoch klar: „Auch wenn die Kommunikation heutzutage immer digitaler wird, müssen wir doch in der Lage sein, uns mit unseren Mitmenschen zu unterhalten, ihnen Briefe zu schreiben und ihnen auch mal zuzuhören“.

 

Als ehemaliger Schüler der Realschule betonte auch Landrat Achim Schwickert die unzähligen Möglichkeiten, die die Schule ihren Schülerinnen und Schülern bietet. Er machte deutlich, wie sehr die Schule mit dem Westerwald und den Unternehmen der Region verbunden ist und lobte die gute Ausbildung, die die Schule aus Sicht der Wirtschaft leistet. Mit einem Schmunzeln ließ er seine Zuhörer aber auch an einigen Jugenderinnerungen aus seiner Schulzeit teilhaben.

 

Der pensionierte Lehrer Franz Velten erzählte Anekdoten aus seiner Zeit an der Realschule und brachte seine Zuhörer zum Lachen. Als Nikolaus auf den alljährlichen Weihnachtsfeiern trug er dem Kollegium über viele Jahre die Vorkommnisse des Schuljahres in urkomischen Versen vor. Einige davon teilte er nun mit seinem Publikum.

 

Auch die ehemalige Schülerin Svenja Jung kam zum Festakt gerne zurück an ihre Schule. Die erst kürzlich mit dem Bayrischen Filmpreis ausgezeichnete Schauspielerin las aus dem Tagebuch der Anne Frank. Eindrucksvoll und emotional trug sie bewegende Ausschnitte aus den Briefen der Anne Frank an ihr Tagebuch Kitty vor und entführte ihre Zuhörer in die Welt einer manchmal zweifelnden, manchmal hoffnungsvollen Jugendlichen in ihrem Versteck im Amsterdamer Hinterhaus.

 

Dass die Anne-Frank-Realschule die unterschiedlichsten Talente ihrer Schüler fördert, wurde nicht nur in den vielen Veranstaltungen im Rahmen des Jubiläumsjahres, sondern auch beim Festakt deutlich. Die Bläserklassen 6b und 7b unterhielten ihre Zuschauer vortrefflich mit ihren musikalischen Beiträgen, die Sportklasse 6c zeigte eine schwungvolle Trampolin-Show und die Schülergruppe „Magic Legs“ ließ ihre Zuschauer mit einem Schwarz-Weiß-Tanz staunen.

 

Für ihr großes Engagement und ihren unermüdlichen Einsatz im Jubiläumsjahr der Anne-Frank-Realschule wurden die Schülerinnen und Schüler der Sozial-AG geehrt. Ihrem Leiter, Dieter Große-Heilmann, dankte Schulleiter Ernst-G. Carstensen nicht nur für den großen Einsatz seiner AG für soziale Zwecke, sondern stellvertretend für die vielen Kollegen, die an dem Erfolg des laufenden Jubiläumsjahres beteiligt waren,  für die weit über das Übliche hinausgehende Arbeit.

Andrea Talle

 


Projektwoche an der Anne-Frank-Realschule

In der Festwoche anlässlich des Jubiläumsjahres fanden rund um den Geburtstag von Anne Frank vom 11. bis 15. Juni die Projekttage statt. In insgesamt 31 Projekten beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Realschule mit den unterschiedlichsten Themen unter dem Motto „Toleranz und kulturelle Vielfalt“. Gemeinsam mit ihren Lehrern, aber auch mit vielen außerschulischen Experten erlebten sie das Schulleben auf eine ganz andere Art. Mit viel Motivation und großem Teamgeist arbeiteten sie mit Kopf, Herz und Hand an ihren Projekten.

 

Einige Projekte hatten die Namensgeberin der Schule, Anne Frank, fest im Blick. Unter dem Motto „Spuren jüdischen Lebens in Montabaur“ besuchte eine Gruppe mit Herrn Engel verschiedene Orte in Stadtbereich und recherchierte zum Thema „Juden in Montabaur“, um aus ihren Erfahrungen Erklärfilme herzustellen.

Herr Noll und seine Gruppe beschäftigten sich mit GPS und nutzten das System, um so die Stolpersteine in Montabaur und Umgebung aufzufinden. Natürlich wollten die Schüler auch mehr über das Leben der Menschen erfahren, für die die Stolpersteine stehen.

Die „Sozialhelden“ erforschten mit Frau Müller-Metternich, wie behindertengerecht Montabaur ist. Sie erarbeiteten Vorschläge zur Verbesserung und interviewten Bürgermeisterin Gabi Wieland zu diesem Thema, der die Schüler auch ihre Vorschläge übergaben.

In Zeiten, in denen Tausende Schüler in den Städten für den Schutz unserer Erde demonstrieren, waren die Projekte zum Thema Umweltschutz äußerst aktuell. Die Gruppe „Save our future“ mit Frau Albert und Herrn Albert engagierten sich für den Kampf gegen die Umweltverschmutzung und beschäftigten sich mit den Alternativen zu Plastik und Co.  Sie stellten Produkte aus natürlichen Rohstoffen her und machten ein YouTube-Video darüber.

Mit natürlichen Rohstoffen arbeitete auch die Gruppe um Frau Müller, die in ihrem Projekt „Kosmetik selbst herstellen“ Seifen, Badekugeln, Handcremes und Lippenbalsam machten.

Mit Frau Götze und Frau Herzmann nutzte die Gruppe „Upcycling und DIY“ ausgediente Gegenstände, um ganz neue Produkte daraus herzustellen.

Der Wald als Naturraum stand bei zwei Projekten im Mittelpunkt. Im Projekt „Wald erleben verbindet“ unter der Leitung von Frau Gerharz und Frau Risse erkundeten die Schüler den Wald am Malberg bei Moschheim mit einem Förster und verarbeiteten ihre Erlebnisse mit der heimischen Tier- und Pflanzenwelt in Kunstwerken und Texten.

Mit dem Fahrrad in den Wald ging es für die Gruppe von Herrn Schenkenhofer. Sie erforschten den heimischen Wald auf zwei Waldlehrpfaden in und um Montabaur.

Unter dem Motto „Selfmade“ wurde gehandarbeitet und gekocht. Frau Rupp und die Experten Frau Eberth und Frau Schuhmann zeigten ihren Schülern die Grundlagen des Nähens, die mit ihrem neuen Kenntnissen Stofftiere und Utensilos herstellten.

Mit Wolle arbeitete die Gruppe um Frau Kinast und Frau Vierbuchen. Sie erlernten das Häkeln und Stricken und stellten unterschiedliche Gegenstände vom Freundschaftsbändern bis hin zu Socken her.

In der Küche wurden Leckereien aus aller Herren Länder gezaubert. Die zwei Mütter Frau Heil und Frau Brugger zeigten ihrer Gruppe, wie vegetarische Gerichte aus Indien gekocht werden. Frau Pfrommer und Frau Abdas testeten mit den Schülern viele kleine Leckereien aus verschiedenen Kulturen und hielten die besten in persönlichen Rezeptsammlungen fest.

In den zwei Französisch-Projekten ging es neben der Beschäftigung mit der Kultur Frankreichs auch kulinarisch zu. Auf unterschiedlichen Sprachniveaus haben Frau Köppler-Dörsam mit Frau Haßlinger sowie Frau Hebel mit den Schülern französische Rezepte studiert und Crepes gebacken.

International ausgerichtet war auch das Projekt „Spielerisch Vielfalt erleben“ mit Herrn Mazarin. Hier wurden Spiele aus verschiedenen Regionen der Welt hergestellt gespielt und darüber recherchiert.

Natürlich haben sich die Schüler auch sportlich betätigt. „Runter von der Couch“ hieß das Projekt von Herrn Fischer und Frau Dosch, das den Schülern im Fitnesscenter und in der Schule viel Spaß an der Bewegung gebracht hat.

Nicht nur an der schuleigenen Kletterwand wurden mit Frau Moeller und Frau Dötsch große Höhen erklommen. Nachdem die Schüler dieser Gruppe die Kletter- und Sicherungstechniken trainiert haben, ging es zur Hohen Lay nach Nassau, wo bis in schwindelerregende Höhen geklettert werden konnte.

Innere Stärke, Selbstverteidigung und Selbstbehauptung stand bei Frau Neu und ihrem Team auf dem Programm. Unterstützt von Vertretern der Polizei und Kampfsporttrainer vom Okami Trainingscenter in Wirges und vom Shotokan Dojo in Montabaur lernten die Schüler, wie sie sich selbst behaupten und im Zweifel auch verteidigen können.

Das Projekt „Boxen macht Schule“ des Boxtrainers Herrn Meurer vom Boxclubs Montabaur, das kürzlich auf Landesebene für Aufsehen sorgte, hat auch die Schüler und Herrn Schweizer begeistert.

In den Kreissporthallen wurden verschiedene Sportarten trainiert. Bei Herrn Vogt wurde Badminton und bei Herrn Schüler Tischtennis gespielt. Bei Herrn Schmitz wurde im Parcours selbst das manchmal unbeliebte Turnen zum großen Spaß.

Leben retten, das ist das Ziel der DLRG. Mit Frau Müller konnten sich die Schüler von Herrn Korth im Mons Tabor Bad auf das Schwimmabzeichen „Junior-Retter“ vorbereiten und anschießend die Prüfung ablegen.

Die Musiker der Gruppe „Trashdrumming“ lernten von Frau Birkenheier Musik auf Regentonnen zu trommeln. Groovige Rhythmen bestimmten die Tage dieser Schüler.

In der Projektwoche wurde auch viel getanzt. In der Tanzschule Schöffl fand das Projekt „Let’s dance“ statt. Hier wurde mit Birgit Leisenheimer zu Rock’n’Roll und Salsaklängen das Tanzbein, manchmal aber auch der ganze Körper, geschwungen.

In der Schule wurden bei Frau Lüken und Frau Malinowsky zur Countrymusik unterschiedlichste Schritte und Kombinationen des Square Dance eingeübt. Auch dieses synchrone Tanzen in der Gruppe machte den Schülern sichtlich viel Spaß.  

Sehr sportlich ging es bei „Starlight Express“ zu. Mit Frau Schmidt-Engels, Herrn Heinrich und Jason Goldman wurde eine Choreographie im Stil des berühmten Musicals auf Skates erlernt.

Die Künstler unserer Schulgemeinschaft waren natürlich auch äußerst kreativ. Während eine Gruppe mit Frau Große-Heilmann und Frau Reichwein ein tolles Bühnenbild für den Starlight Express gestaltete, probierten sich die Künstler in der Gruppe „Mixedmedia-Acrylmalerei“ unter Anleitung von Frau Bohnet und Frau Rasbach an unterschiedlichen Techniken aus. Neben Einzelbildern entstand hier auch ein gemeinsames großformatiges Bild, das zukünftig das Schulgebäude verschönern wird. Für den guten Zweck bastelten die Schüler der Gruppe „Tierische Paper Balls“ mit Frau Linden Tierfiguren zum Aufhängen und Hinstellen.

Andrea Talle


Jahreskonzert der Bläserklassen und des Schulorchesters

Am 06.06.2019 gaben die Schülerorchester der Anne-Frank-Realschule ihr großes Jahreskonzert.

Seit vielen Jahren ist es schon eine liebgewonnene Tradition an der Anne-Frank-Realschule plus, dass die Bläserklassen und das Schulorchester zum Ende des Schuljahres ihr Können in einem großen Bläserkonzert einem breiten Publikum vorstellen. Auch in diesem Jahr begeisterten die Musiker ihre zahlreichen Zuhörer mit einer bunten Mischung von Klassik- bis Filmmusik, von Rock- bis Popmusik und Originalkompositionen für Blasorchester.

Den Auftakt machten die Anfänger. Die Schülerinnen und Schüler der Bläserklasse 5b haben erst vor wenigen Monaten begonnen, ihre Instrumente spielen zu lernen. Umso beeindruckender war es für die Zuhörer, wie sicher und fehlerfrei sie unter der Leitung ihrer Musik- und Klassenlehrerin Barbara Birkenheier vorspielten. Mit viel Taktsinn und Gehör für ihre Mitspieler beschwingten sie ihr Publikum, das mit großem Beifall die Darbietungen der stolzen Bläserneulinge honorierte.

 

Unter der Leitung von Thomas Eberth setzte die Bläserklasse 6b das Konzert fort. Bereits routiniert begeisterten sie die Zuhörer mit bekannten Stücken aus Rock- und Filmmusik sowie klassischen Kompositionen. Zum Abschluss ihres zweijährigen Bläserklassenprojektes nahmen die Musiker nach ihren Darbietungen stolz eine Urkunde über ihren Einsatz für die Blasmusik entgegen.

 

Zum ersten Mal beim traditionellen Bläserkonzert trat nun auch eine Sportklasse der Anne-Frank-Realschule auf. Gemeinsam mit der Bläserklasse 6b hatten die Schülerinnen und Schüler der 6c ein Stück für Blasinstrumente und Boomwhackers eingeübt, das die Zuhörer mitriss.

 

Fortgesetzt wurde das Konzert von den Musikern der Bläserklasse 7b. Erst vor wenigen Wochen hatten diese Schülerinnen und Schüler die D1-Prüfung des Landesmusikverbandes Rheinland-Pfalz bestanden und unterhielten nun unter der Leitung von Thomas Eberth ihr Publikum mit einem breiten Spektrum an Film- und Popmusik sowie Jazz.

 

Anschießend traten die erfahrensten Musiker der Anne-Frank-Realschule plus auf. Als Schulorchester spielten sie ebenfalls unter der Leitung von Thomas Eberth anspruchsvolle Stücke aus den Bereichen Rock, Pop und Klassik. Aus ihrer Mitte moderierten zwei Schülerinnen jedes Stück auf unterhaltsame Weise an. Unterstützt wurden sie sowohl von Musikern, die die Anne-Frank-Realschule bereits verlassen haben, als auch von den Lehrerinnen Christel Vierbuchen und Barbara Birkenheier. Leider mussten sie sich an diesem Abend von den Zehntklässlern aus ihrer Mitte verabschieden, da diese in Kürze ihren Abschluss an der Anne-Frank-Realschule machen und somit die Schule verlassen.

 

Zum großen Finale traten alle vier Blasorchester der Anne-Frank-Realschule gemeinsam auf und entließen mit einigen gemeinsamen Stücken unter großem Beifall ihr begeistertes Publikum.

Andrea Talle


Ausstellungseröffnung im Rathaus Montabaur

Die Anne-Frank-Realschule plus präsentiert vom 3. bis 7. Juni zahlreiche Exponate zu Ihrer Namensgeberin und zur Schulchronik in der Bürgerhalle des Rathauses in Montabaur.

Am Montagnachmittag wurde die Ausstellung mit Grußworten von Schulleiter Ernst-G. Carstensen sowie Bürgermeisterin Gabi Wieland feierlich und mit vielen Gästen eröffnet. Die Bläserklasse 5b der Anne-Frank-Realschule sorgte unter der Leitung von Barbara Birkenheier für den musikalischen Rahmen.

In der Ausstellung werden verschiedenste Kunstwerke von Schülern sowie Informationsmedien zu Anne Frank präsentiert, die im Rahmen der intensiven Auseinandersetzung mit der Namensgeberin der Schule zu ihrem 90. Geburtstag entstanden sind.

Darüber hinaus zeigt die Ausstellung Exponate zur Chronik der Realschule in Montabaur. Neben der Entwicklung der Schule durch fünf Jahrzehnte sind auch zahlreiche Fotos, Filme sowie Abschlusszeitungen, Urkunden und Auszeichnungen zu sehen.

Die Ausstellung in der Bürgerhalle des Rathauses kann noch bis Freitag, 7. Juni, in der Zeit von 10 bis 18 Uhr besucht werden.


Tanzworkshop zum Auftakt der Sportwoche

Am 04.06.2019  starteten wir mit einem Tanzworkshop unsere Sportwoche im Rahmen des Jubiläumsjahres. Das Motto des Tages war „Hip Hop“.

Dazu gab es in der 1./2. Stunde einen Workshop für die Schüler der siebten Klassen und in der 3./4. Stunde einen für die achten Klassen in unserer Sporthalle. Im Spiegelsaal traf sich eine gemischte Gruppe aus Neunt- und Zehntklässlern. 20 freiwillige Schülerinnen hatten sich zu einem Intensiv-HipHop-Tanzworkshop gemeldet.

Andrea Talle


SV veranstaltete Schülerdisco

Auch in diesem Jahr begeisterte die Schülerband der AFRS+ zusammen mit DJ Tommy (Thomas Heinrich) hunderte Schüler. Mit klassischen Rock, aktuellen Chart-Hits und grandiosen Lichteffekten heizten sie ihrem Publikum kräftig ein. Es wurde ordentlich abgerockt und getanzt. Dabei sorgten Sozial-AG und SV für die nötige Verpflegung.

Vielen Dank an alle Schüler und Lehrer, die uns bei diesem Event unterstützt haben. Insbesondere wollen wir an dieser Stelle Thomas Heinrich für seine langjährige musikalische Unterstützung danken.


Circus Configurani bezauberte mit Akrobatik

Circus Configurani bezauberte mit Akrobatik sein Publikum an der Anne-Frank-Realschule

Für den guten Zweck hat die Sozial-AG der Anne-Frank-Realschule plus auch im Jubiläumsjahr der Schule wieder eine großartige Spendenaktion veranstaltet. Die Aula der Schule war bei allen drei Vorführungen bis auf den letzten Platz besetzt, als die Artisten des Circus Configurani mit spektakulärer Artistik und Jonglierkunst ihr Publikum begeisterten.

Der Schülerzirkus hat bereits eine lange Geschichte. Was 1989 als kleine Einrad- und Jonglier-AG an der Viktoriaschule in Aachen begann, entwickelte sich zum heute über 200 Artisten umfassenden, mehrfach prämierten Circus Configurani. Die „großen Configuranis“, die nun in Montabaur gastierten, bestehen aus einer zirkusbegeisterten Gruppe von 32 Schülerinnen und Schülern im Alter von 16 bis 18 Jahren aus der Oberstufe der Aachener Schule. Das Programm mit unterschiedlichsten artistischen Vorführungen und Texten, aber auch die Kostüme, das Bühnenbild sowie die Sound- und Beleuchtungseffekte haben die Schüler selbst entwickelt und zusammengestellt.

In ihrem aktuellen Programm „Mission Weltherrschaft“ zeigten die Aachener Schülerinnen und Schüler ihre große Bandbreite an artistischem und schauspielerischem Können. Die Geschichte hinter der Akrobatik ist spannend: Zwei Agenten versuchen, die Weltformel zu finden und damit die böse Macht von der Inbesitznahme der Welt abzuhalten. Eine Zeitmaschine wird erbaut, mit der die Suche nach der Formel beginnen kann. Die Reise führt die Protagonisten ins Mittelalter und in die Zeit der Römer, in die Steinzeit, und die Hippiezeit und sogar bis in die Entstehungszeit der Erde. Auch in die Zukunft wird gereist.  Bei ihren Reisezielen treffen sie auf Menschen, die durch ihre unterschiedlichen Vorführungen das jeweilige Zeitalter verkörpern.

In den verschiedenen Szenen zeigten die jugendlichen Artisten ihr akrobatisches Können. Sie jonglierten mit Reifen, Bällen und Keulen oder fuhren auf Einrädern. Sie führten an von der Decke hängenden Bändern wunderschöne und grazile Bewegungen vor, zeigten ihre magischen Künste und bildeten riesige menschliche Pyramiden. Das Publikum hielt immer wieder den Atem an und gab Szenenapplaus bei besonders spektakulären Vorführungen.

Nach dem äußerst gelungenen Auftakt bei der öffentlichen Veranstaltung am Sonntagabend waren die zwei Aufführungen am Montagvormittag den Schülern vorbehalten, wobei die erste von Schülern verschiedener Montabäurer Schulen und die zweite von den Schülerinnen und Schülern der Anne-Frank-Realschule plus besucht wurde.

Wie bereits am Abend zuvor ließen sich auch die Schüler von den Aachener Artisten restlos begeistern. Immer wieder ging auch bei den jungen Zuschauern ein Raunen durch die Menge, wenn es eine besonders spektakuläre Szene zu sehen gab, und rauschenden Applaus, wenn die Darbietung gelungen war.

Die Eintrittsgelder der drei Aufführungen kommen unmittelbar der Armenschule „Ave Maria“ in La Paz, Bolivien zugute, die von der Sozial-AG der Anne-Frank-Realschule seit Jahren unterstützt wird.

Andrea Talle


Workshop Erlebnistrommeln mit Uwe Pfauch

Im Rahmen unserer Musikwoche durften wir den Schlagzeug-und Percussionslehrer Uwe Pfauch begrüßen, der in seinem Workshop "Erlebnistrommeln" mit den Klassen 5a, 5c, 6a uns 6c groovige Rhythmen auf den Cajons einstudierte. Uwe Pfauch vermittelte den Schülern in kürzester Zeit abwechslungsreiche Rhythmen zu aktuellen Popsongs, welche die Schüler schon am gleichen Tag während unseres Musikabends vorführen konnten. 

Ein großes Dankeschön an Uwe Pfauch


Let's rock Anne Frank

Let’s rock Anne Frank- ein Musikabend der besonderen Art

Schüler- und Lehrerbands begeisterten ihr Publikum an der Anne-Frank-Realschule

Der musikalische Abend „Let’s rock Anne Frank“, der im Rahmen des Jubiläumsjahres der Schule stattfand, zeugte erneut von der großen Vielfalt an der Anne-Frank-Realschule plus. Zahlreiche Bands und Schülergruppen machten dem Motto des Abends alle Ehre und rockten die Schulgemeinschaft sowie die zahlreichen Gäste in der Aula.

Den Auftakt machten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 und 6. In der Musikwoche anlässlich des Jubiläumsjahres der Anne-Frank-Realschule hatten sie in dem Workshop „Erlebnistrommeln“ mit Uwe Pfauch das Trommeln an den Cajons erlernt und nun riss jede Klasse mit ihrem Lieblingssong ihr Publikum durch eingängige Beats mit.  Eltern, Mitschüler und Gäste klatschten und tanzten begeistert im Rhythmus der peruanischen Kistentrommeln und machten die Schüler zu stolzen Musikern. Anschließend bot die Jazzcombo „zuviert“ des Musikgymnasiums Unterhaltung der feinen Art.

Die aktuelle Schülerband der Anne-Frank-Realschule plus unter der Leitung von Thomas Heinrich heizte ihrem Publikum anschließend mit bekannten Rocksongs ordentlich ein. Neben der Frontsängerin Karolina Bialozyt gaben auch die weiteren Bandmitglieder Maik Shterev, Enrico Meike, Petar Kiev sowie Jason Goldman alles, um die Zuhörer zu begeistern.

Sie wurden abgelöst von der ehemaligen Schülerband, deren Bandmitglieder im letzten Jahr die Realschule erfolgreich abgeschlossen haben und gerne in ihre ehemalige Schule zurückkamen, um an ihre großen Erfolge in den letzten Jahren anzuknüpfen. Stimmgewaltig präsentierten Fatlinda Islami und Lara Schaf bekannte Rocksongs und einfühlsame Balladen. Begleitet wurden die beiden Sängerinnen von Fatlind Islami an der E-Gitarre, der ebenfalls großen Beifall erntete.

Eigens für diesen Abend hat sich an der Anne-Frank-Realschule plus eine Lehrerband zusammengefunden, die ein Medley der besonderen Art präsentierte. Mit den Musiklehrern Barbara Birkenheier und Thomas Eberth hatten die musikbegeisterten Kollegen Sven Albert, Bianca Schmidt-Engels, Elena Dötsch, Jason Goldman und Tommy Heinrich ein Medley aus über 30 Songs zusammengestellt, das sie auf äußerst unterhaltsame und lustige Art präsentierten. Auch sie lösten begeisterten Beifall beim Publikum aus.

Den Abschluss bildete die Rockformation „Lazy Park Band“, in der der Lehrer Achim Vogt seit Jahren erfolgreich aktiv ist. Die Coverband aus Lahnstein bot ihr breites Spektrum an englischen und deutschen Songs der 70er und 80er Jahre sowie aktuelle Songs. Auch hier wurde mitgetanzt und mitgesungen.

Durch den Abend führten Sven Albert und Tommy Heinrich, die durch ihre Moderation und ihre musikalischen Beiträge das Programm abrundeten. Der US-Amerikaner Jason Goldman, der in diesem Schuljahr als Fremdsprachenassistent an der Anne-Frank-Realschule tätig ist, unterstützte den Abend auf professionelle Art mit seinem Gesang und am Keyboard.

Wie auch schon bei den vergangenen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr der Anne-Frank-Realschule plus versorgten die Schülerinnen und Schüler der Sozial-AG das Publikum mit Getränken und Essen. Nebenbei wurde auch fleißig für die Projekte der Sozial-AG gespendet. Zu deren Gunsten wird auch die nächste öffentliche Veranstaltung im Jubiläumsjahr sein: am 19. Mai um 17:30 Uhr wird der prämierte Schülercircus Configurani aus Aachen in der Aula der Anne-Frank-Realschule gastieren. Die Eintrittsgelder und Spenden kommen der Armenschule „Ave Maria“ in La Paz/Bolivien zugute.

Andrea Talle


Mobiles Planetarium zu Besuch an unserer Schule

In der Woche der Naturwissenschaften wurde unser Jubiläumsjahr nun mit dem Besuch des mobilen Planetariums fortgesetzt. Vom 15. bis 17. April 2019 hatten unsere Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 8 die Gelegenheit, in die Welt der Planeten und Sternbilder einzutauchen.

In einer Einführung erklärte Herr Völkel von der Sternwarte Sessenbach sehr anschaulich und an das Alter seiner Zuhörer angepasst die Grundlagen unseres Sonnensystems, der Himmelskörper und der Himmelsmechanik. Dabei baute er auf das Wissen der Schülerinnen und Schüler auf und klärte ihre Fragen. Besonders beeindruckt hat die Schülerinnen und Schüler hierbei die Erkenntnis, wie weitläufig schon allein unser Sonnensystem ist.

Danach hieß es „Schuhe aus und hinein in das Planetarium“. Ein sieben Meter breites und drei Meter hohes aufblasbares Zelt diente hierbei als Himmelswölbung. Darauf projiziert lernten die Schülerinnen und Schüler, wo sie die verschiedenen Sternbilder zu den unterschiedlichen Jahreszeiten am Nachthimmel entdecken können und welche Planeten den Nachthimmel überziehen. Vom großen und kleinen Bären über den Skorpion bis hin zu Pegasus, viele Sternbilder wurden in ihren Besonderheiten besprochen. Auch die Entstehung eines Sonnensystems wurde anschaulich erklärt. Zum Schluss wurden die nur wenige Tage zuvor erstmalig aufgenommenen Fotos eines schwarzen Loches gezeigt und besprochen.

Andrea Talle


Das Gehirn in Hochform bringen - Gedächtnistraining mit Markus Hofmann

Auf eine äußerst unterhaltsame und humorvolle Art und Weise zeigte der Gedächtnisexperte Markus Hoffmann am 1. April 2019 in zwei Veranstaltungen sowohl unseren Schülern als auch Eltern, Lehrern und Gästen, wie man sich in kurzer Zeit und kinderleicht jegliches Wissen abspeichern und wieder abrufen kann.

Am Montagvormittag kamen über 400 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 in der Aula der Anne-Frank-Realschule plus zu einer Lehrstunde der besonderen Art zusammen.  Markus Hofmann, einer der wohl inspirierendsten und effektivsten Gedächtnistrainer Europas, zeigte ihnen, wie verblüffend schnell und einfach es sein kann, sich Wissen anzueignen und dieses auch in stressigen Situationen wieder in Erinnerung zu bringen. Seine humorvolle und ansprechende Art brachte die Teilnehmer bereits nach wenigen Minuten dazu, hoch motiviert mitzumachen. Gemeinsam wurde in kürzester Zeit eine 20-stellige Zahl auswendig gelernt und so im Gehirn verankert, dass diese auch später noch sicher abrufbar bleibt. Auch Vokabeln und Formeln können ganz einfach gelernt werden, wenn man eine Strategie besitzt, sie fest im Gehirn zu verankern. Sogar das Zählen auf Thailändisch ist nun für unsere Schülerinnen und Schüler kein Problem mehr. An diesem Vormittag haben unsere Schülerinnen und Schüler viel gelacht, haben sich und andere eingebunden und ihr Hirn ganz spielerisch zu Höchstleistungen gebracht, sodass die Zeit wie im Fluge verging.

Auch am Montagabend brachte der Träger des Deutschen Weiterbildungspreises sein Publikum auf humorvolle und kurzweilige Weise dazu, ihr Gehirn zu unglaublichen Leistungen zu bringen. In der voll besetzten Aula fand sich ein breites Publikum aus Interessieren, aber auch Eltern und Lehrern verschiedener Schulen ein. Darunter waren auch Schülerinnen und Schüler, die am Vormittag so begeistert vom Gedächtnistraining waren, dass sie noch mehr zu diesem Thema erfahren wollten. Ihnen allen zeigte Markus Hofmann in der gelungenen Veranstaltung auf, wie man sich zügig und effektiv unterschiedlichstes Wissen aneignen kann. Er regte zum Umdenken an, indem er seinem Publikum vor Augen führte, dass sich viele Erwachsene in ihrer Komfortzone sicher fühlen und kaum mehr den Mut aufbringen, sie zu verlassen. Aber nur wer aus ihr ausbricht, verfügt über einen wachen Geist. Markus Hofmann leitete auch am Abend sein Publikum an, mithilfe von Merktechniken auf kreative, spielerische Art Wissen im Gehirn so zu verankern, dass es über die entstandenen Bilder im Kopf jederzeit wieder abrufbar bleibt. Ob Passwörter oder Telefonnummern, die sieben Weltwunder oder die Reihenfolge deutscher Bundespräsidenten – was immer sie sich merken möchten, können sich die Teilnehmer dieses Abends nun ganz leicht und in kürzester Zeit aneignen. Wie auch schon am Vormittag führte der Mitmach-Vortrag des Gedächtnistrainers an diesem Abend zu sehr viel Spaß und sofortigen Erfolgen.

Andrea Talle


Eine Zeitreise durch 50 Jahre Realschule Montabaur

Die Anne-Frank-Realschule plus schaute mit einem Filmabend zurück auf ihre 50-jährige Geschichte 

Die Filmwoche, die in der vergangenen Woche an der Anne-Frank-Realschule plus anlässlich ihres Jubiläumsjahres stattfand, nahm mit der Eigenproduktion „Eine Zeitreise durch 50 Jahre Realschule Montabaur“ einen fulminanten Abschluss.

In den letzten fünf Jahrzehnten wurden unzählige Ereignisse mit der Kamera begleitet und nun zu einem Film verarbeitet, der die Geschichte der Schule in Montabaur in beeindruckender Weise dokumentiert und der von den zahlreichen Zuschauern am Freitagabend mit großem Beifall gefeiert wurde.

Der erste Teil des Films zeigt die Gründerzeit der Schule unter der Leitung von Alfons Gerharz. Nachdem es schon im neunzehnten Jahrhundert in Montabaur zwei Vorgänger der Realschule gab, wurde die Schule im Jahr 1969 neu gegründet.  Filmszenen und Fotos von der Gründungsfeier, den Anfangsjahren sowie dem Umzug aus der Gelbachstraße in den Neubau der Realschule (dem heutigen Mons-Tabor-Gymnasium) dokumentieren die damals zeitgemäße und äußerst moderne Schulgeschichte.  Herausragend sind im ersten Teil des Films auch die Szenen, in denen der Tausch der Gebäude mit dem Mons-Tabor-Gymnasium dokumentiert sind. Selbst das Fernsehen berichtete damals über den ungewöhnlichen Umzug zweier Schulen, bei denen die Schülerinnen und Schüler Schulbänke und Tische von einem zum andern Gebäude trugen.

Im zweiten Teil des Films wird die jüngere Schulgeschichte unter der Schulleitung von Thomas Hirsch und seinem Nachfolger Ernst-G. Carstensen gezeigt.  Von der Namensgebung der Anne-Frank-Realschule über das soziale Engagement der Schulgemeinschaft bis hin zu den außergewöhnlichen sportlichen Erfolgen und ungewöhnlichen Projekten handeln die unzähligen Filmdokumente.

Der dritte Teil des Films widmet sich der Entwicklung des Profils dieser modernen Realschule plus. Wurden in den 70er Jahren noch Wahlpflichtfächer wie technisches Zeichnen eingeführt, zählt heute neben der methodischen und kommunikativen Bildung auch der Einsatz von Tablets und Smartboards zu den modernen Unterrichtsformen.  Auch die unterschiedlichsten Unterrichts- und Schulprojekte wie auch die Klassenfahrten unterlagen dem Wandel der Zeit.

Moderiert wurde der Filmabend von Dieter Große-Heilmann, der auch den Film zusammengestellt hat. Unter den zahlreichen Zuschauern waren an diesem Abend auch viele bereits pensionierte Lehrkräfte und Thomas Hirsch als ehemaliger Schulleiter der Realschule, die durch ihre Anekdoten und Erzählungen zwischen den Filmabschnitten den Abend bereichert haben.  

Wer diesen Filmabend verpasst hat, erhält noch eine weitere Gelegenheit: Der Film wird beim Ehemaligentreffen in Anschluss an das große Schulfest der Anne-Frank-Realschule am 15. Juni 2019 erneut präsentiert.

Andrea Talle


Beginn der Literaturwoche mit dem Hörspiel  „Das Tagebuch der Anne Frank“

Am 11.02.19 pünktlich zum Schulbeginn eröffnete unser Schulleiter Herr Carstensen die Literaturwoche im Rahmen des Jubiläumsjahres mit einer Durchsage über die Lautsprecher. Kurz darauf wurde das Hörspiel "Tagebuch der Anne Frank" abgespielt. Alle Schüler hörten aufmerksam zu, um die darauf folgenden Aufgaben erfolgreich zu erarbeiten. Bereits eine Woche zuvor konnten sich die Klassen für eine von drei Aufgaben entscheiden. Während die 5. Klassen einen künstlerischen Beitrag leisteten, in dem sie Luftballons mit Schlagwörtern wie z.B. Hoffnung, Frieden, Menschlichkeit verzierten, konnten die anderen zwischen einem „Tagebucheintrag“, einem „Comic“ und einem „alternativen Ende zum Tagebuch“ wählen. In den verschiedenen Projekten versuchten die Schüler möglichst viele Gedanken und Gefühle der Anne Frank in Erinnerung zu rufen. Die Ergebnisse werden im Schulgebäude ausgestellt und bei der Ausstellung „Anne Frank“ im historischen Rathaus präsentiert. Diese können Sie im Zeitraum vom 03. - 07.06.2019 anschauen und sich für einen kurzen Moment in die Zeit der Anne Frank zurückversetzen.

Ashley Endlein und Nathalie Keul, Kl. 9b


Globalisierung und Mord an unserer Schule - Autor liest zwei spannende Geschichten

Im Rahmen der Literaturwoche hat am Dienstag, den 12.02.19 eine Autorenlesung an der Anne-Frank-Realschule plus stattgefunden. Die Erzählung „Die Weltreise einer Fleeceweste“ und die Kriminalgeschichte rund um einen Mord an unserer Schule standen dabei im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Nach der kurzfristigen Absage von Wolfgang Korn haben die Veranstalter einen würdigen Ersatz gefunden: Der Westerwälder Autor Christoph Kloft hatte sich kurzer Hand bereit erklärt, die Lesung zu übernehmen und bescherte seinen zahlreichen Zuhörern einen interessanten Abend.

Im ersten Teil der Veranstaltung las Christoph Kloft aus Korns Buch „Die Weltreise einer Fleeceweste“. Illustriert durch Filmausschnitte wurde den Zuhörern vor Augen geführt, wie und woraus eine Fleecejacke entsteht, wie sie nach Deutschland kommt und wie sie dann weiter bis auf die kanarische Insel Teneriffa gelangt. „Eine kleine Geschichte über die große Globalisierung“ – so lautet der Untertitel des Romans und den Zuhörern wurde zunehmend vor Augen geführt, wie dieser weltweite Handel funktioniert und welche Folgen dieser sowohl für die Menschen in verschiedenen Regionen der Erde als auch für die Natur hat.

Nach der Pause erlebten die Zuhörer den Westerwälder Autor Christoph Kloft hautnah. Neben Einblicken in die Lebenssituation von Autoren konnten die Zuhörer Fragen an den Autor stellen.

Danach las er aus einer seiner eigenen Kriminalgeschichten. Das Prekäre hierbei: ein Mord findet in unserer Realschule statt. In der Erzählung erfährt ein Mann mittleren Alters, dass er bald an Krebs sterben muss. Allen Skrupeln entledigt entscheidet er sich, all diejenigen zu töteten, die seinem Leben eine unschöne Wendung gegeben hatten, nur um letzten Endes zu erfahren, dass seine todbringende Diagnose eine Fehldiagnose war und der Mörder kerngesund.

Moderiert wurde der Abend von Jürgen Korth, der in ansprechender Weise die Themen der Lesung erklärt und kommentiert hat.

Die Gäste wurden in der Pause und im Anschluss an die Veranstaltung in gewohnt professioneller Weise von der Sozial-AG mit Getränken und Snacks versorgt. Der Erlös dient wie immer dem guten Zweck.

Die Buchhandlung „Erlesenes“ bot den Gästen die Gelegenheit, die vorgestellten Bücher vor Ort zu erwerben und vom Autor signieren zu lassen.

Andrea Talle


Jubiläumsjahr feierlich eröffnet

Das Jubiläumsjahr der Anne-Frank-Realschule plus wurde am 8. Januar im Kreishaus des Westerwaldkreises feierlich eröffnet.

 

Unser Schulleiter Ernst-G. Carstensen begrüßte die zahlreichen Gäste und stellte die Festschrift zum Jubiläumsjahr vor. Auch Landrat Achim Schwickert hielt ein Grußwort und erzählte von seiner eigenen Schulzeit an der Realschule Montabaur in den 70er Jahren. Anschließend wurde die Ausstellung "Fröhliche Vielfalt in Farbe und Form" eröffnet, die noch bis zum 25. Januar im Kreishaus zu sehen ist. Die gelungene Veranstaltung wurde durch musikalische Beiträge der Bläserklassen unter der Leitung von Thomas Eberth begleitet.

Andrea Talle


Eröffnung und Ausstellung

Dienstag, 8. Januar 2019 | Kreishaus Montabaur

Am Dienstag, 8 Januar 2019 eröffnen wir um 17 Uhr im Kreishaus feierlich unser Jubiläumshalbjahr. In diesem Rahmen wird auch unsere umfangreiche Festschrift vorgestellt und erstmals zum Verkauf angeboten.


Gleichzeitig startet die Ausstellung Fröhliche Vielfalt in Farbe und Form, die bis zum 25. Januar 2019 Schülerkunst der letzten Jahrzehnte zeigt.



Autorenlesung

Dienstag, 12. Februar 2019 | Aula der Schule

Wolfgang Korn liest aus seinem Buch Die Weltreise einer Fleeceweste.
Wie lässt sich die Globalisierung erklären? Zum Beispiel anhand einer Fleeceweste. Von den Erdölfeldern am Persischen Golf über die Textilfabriken in Bangladesch und ein Warenhaus in Deutschland bis zu einem Flüchtlingsschiff vor den Kanarischen Inseln – Wolfgang Korn erzählt die spannende Geschichte einer Fleeceweste und macht Hintergründe und Zusammenhänge der Globalisierung anschaulich.



Filmvorführung

Montag, 18. März 2019 | 19 Uhr | Aula der Schule

Wir zeigen: Anne Frank – The Whole Story.
Der Film erzählt die bewegende Geschichte rund um unsere Namensgeberin. 1939 bemerkt Anne Frank, wie sich die Welt um sie durch den Einfluss der Nationalsozialisten verändert. Sie und ihre Familie verstecken sich in einem Hinterhaus in Amsterdam. 1944 werden sie dennoch verhaftet und in Lager verschleppt. Anne und ihre Mutter sterben dort kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges.



Filmvorführung

Freitag, 22. März 2019 | 19 Uhr | Aula der Schule

Wir zeigen: Eine Zeitreise durch 50 Jahre Realschule Montabaur.
Unser pädagogischer Koordinator Dieter Große-Heilmann hat einen tollen Film aus hunderten Stunden Filmmaterial und tausenden von Fotos aus den letzten Jahrzehnten erstellt.



Gedächtsnistraining

Montag, 1. April 2019 | 19 Uhr | Aula der Schule

Markus Hofmann, einer der bemerkenswertesten Gedächtnisexperten Europas, bringt Ihr Hirn in Hochform.

Lernen Sie auf unterhaltsame Weise, sich Wissen anzueignen und dauerhaft abzuspeichern. Sie werden viel lachen und sich fast nebenbei Namen und Gesichter, Vokabeln, Daten, Fachwissen und sogar Witze merken.



Rockkonzert

Dienstag, 14. Mai 2019 | 19 Uhr | Aula der Schule

Let's rock Anne Frank

Verschiedene Lehrer- und Schüler-Bands unserer Schule sowie Formationen benachbarter Schulen rocken auf der Bühne in der Aula.



Schülerzirkus Configurani

Sonntag, 20. Mai 2019 | 17:30 Uhr | Aula der Schule

Mission Weltherrschaft nennen die Schülerinnen und Schüler des Circus Configurani von der Viktoriaschule in Aachen ihr aktuelles Programm.

Lassen Sie sich verzaubern durch eine atemberaubende Show aus Akrobatik und Jonglage der vielen jungen Talente.